Das Kaufhaus „Renoma”

Es wurde in den ausgehenden 20er Jahren des 20. Jh. errichtet und verfügte über eine für damalige Zeit riesige Verkaufsfläche.

Das Kaufhaus Wertheim in der heutigen ul. Świdnicka wurde nach Entwurf von Hermann Dernburg erbaut. Es wurde am 2. April 1930 eröffnet.

Dieses monumentale Gebäude, das auf einem fast trapezförmigen Grundriss errichtet wurde, war ein Vertreter der modernen Architekturströmung und war damals das größte kommerzielle Objekt von Breslau, mit einer Gesamtfläche von 35 000 qm und einem Volumen von 160 000 m3. Seit seiner Eröffnung sorgte Wertheim für Bewunderung nicht nur unter den Einwohnern und Besuchern der Stadt, sondern auch in den Architektenkreisen der Epoche. Das Kaufhaus war ein geschäftlicher Erfolg, doch schon bald wurde es mit den Auswirkungen der Wirtschaftskrise und den Folgen der Machtergreifung der Nazi konfrontiert.

1945 fiel das Bauwerk den Bomben zum Opfer. Wiedereröffnet wurde es erst nach drei Jahren, als das polenweit größte Warenhaus der staatlichen Kette Powszechny Dom Towarowy. Der Name Renoma wurde im Rahmen des Wettbewerbs ausgesucht, der unter den Lesern der Zeitschrift "Słowo Polskie" ausgeschrieben wurde. 1977 wurde das Bauwerk in die Denkmalliste als Flagschiff des europäischen Modernismus eingetragen. Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wurde das Gebäude privatisiert. In den Jahren 2005-2009 wurde es renoviert und um einen neuen Flügel erweitert, an der Stelle, die schon ursprünglich von Hermann Dernburg vorgesehen war. Das Projekt wurde im April 2009 fertig gestellt, die feierliche Neueröffnung erfolgte am 25. April. Im ausgebauten Renoma findet man heute über 120 Ladengeschäfte und Servicepunkte sowie einen Restaurantbereich.

 

Galerie

Mehr Orte