Polnisch-katholische Kirche Hl. Maria Magdalena

Die Kathedrale Hl. Maria Magdalena gehört zu den ältesten Kirchen der Stadt. Sie wurde in den Jahren 1226-1232 erbaut. Die ehemalige evangelische Kirche gehört heute der polnisch-katholischen Gemeinde.

Die Kathedrale Hl. Maria Magdalena gehört zu den ältesten Kirchen der Stadt. Sie wurde in den Jahren 1226-1232 erbaut. Die ehemalige evangelische Kirche gehört heute der polnisch-katholischen Gemeinde.

In ihrer heutigen gotischen Form als dreischiffige Basilika aus Backstein entstand sie in den Jahren 1355-1360 und war damals die Hauptkirche der Stadt.
Vor 1488 wurde der Bau der beiden Westtürme vollendet, die ursprünglich mittels einer Arkade verbunden waren - der "Brücke der Büßerinnen", auch als " Hexenbrücke" bezeichnet (heute Aussichtsplattform). Man sagte damals, es sei die höchste Brücke Schlesiens – sie liegt 52 m über dem Boden. Vor 1459 errichtet diente sie als Bühne für das spielende Orchester, von dort wurden auch Feuerwerke während der wichtigen städtischen Feierlichkeiten abgeschossen. In der Nacht vom 22. auf 23. März 1887 verursachten die anlässlich des 90. Geburtstags des Kaisers Wilhelm I. abgeschossenen Feuerwerkkörper einen Brand des Nordturmes.

Zwei Reihen der Seitenkapellen wurden etappenweise im 15. und 16. Jh. errichtet. In den Jahren 1525-1945 gehörte die Kirche der evangelischen Gemeinde, heute ist sie eine polnisch-katholische Kathedrale.

Für den hohen Rang der Kirche im Mittelalter spricht die Tatsache, dass sie im Jahr 1365 vom Kaiser Karl IV Reliquien ihrer Schutzheiligen, einen Dorn aus der Krone Christi sowie einen Splitter aus dem hl. Kreuz geschenkt bekam, der Bischof Przecław von Wrocław erteilte aus diesem Anlass den Gläubigen einen vollkommenen Ablass.

Am 25. Oktober 1523 feierte der protestantische Geistliche Johann Hess in der Kirche den ersten lutherischen Gottesdienst in Wrocław. Ab diesem Zeitpunkt bis zum Jahr 1945 war die Kirche einer der Hauptsakralorte der evangelischen Konfession in der Stadt.

Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche zu 70 Prozent zerstört. Schon nach der Kapitulation der deutschen Verteidiger der Stadt explodierte im Südturm die dort gelagerte Munition, in Folge dessen wurde die Kirchenfassade mit dem Hauptportal zerstört. Der Wiederaufbau der Kirche begann schon im Oktober 1946.

  • Heilige Messen sonntags: 9:30, 11:00, im Winter: 17:00
  • Heilige Messen werktags täglich: im Winter 17:00 Uhr, in der Sommerzeit 18:00 Uhr

Die Beschreibung stammt von der Seitewww.mariamagdalena.wroclaw.pl

Galerie

Mehr Orte