Aula Leopoldina

Die Aula Leopoldina ist der repräsentativste Bereich des Universitätsgebäudes.

Ab dem kommenden Freitag (3. August) bleibt die Aula Leopolina von der Besichtigung vollständig ausgeschlossen. Der Grund dafür ist der Beginn der nächsten Etappe der Restaurierungsarbeiten.

Die Arbeiten enden spätestens Mitte Oktober

Die übrigen Museumsräume, d.h. Ausstellungsräume, Oratorium Marianum sowie Mathematischer Turm können zu folgenden Zeiten besichtigt werden:

  • Mo, Di, Do, Fr. 10.00 - 17.00
  • Sa, So. 10.00-18.00
  • Die Tickets können spätestens eine halbe Stunde vor der Schließung gekauft werden.
  • Mittwochs ist das Museum geschlossen.

Bis heute versammelt sich hier die akademische Gemeinschaft im Rahmen von Feierlichkeiten und wichtigen Momenten des Universitätslebens.

Ihren Namen verdankt sie ihrem Stifter - Kaiser Leopold I. Entworfen wurde sie vom bekannten italienischen Architekten Christoph Tausch, ein Schüler von Andrea Pozzo.

Das Innere besteht aus drei Bereichen: das Podium, das Auditorium und die auf den Säulen gestützte Musikempore. In der Leopoldinischen Aula, die ebenfalls für ihre hervorragende Akustik bekannt ist, versammelt sich bis heute die akademische Gemeinschaft im Rahmen von Feierlichkeiten und wichtigen Momenten des Universitätslebens. 

Die Aula befindet sich im 1. Obergeschoss im Hauptgebäude der Universität.

Im Rahmen einer Eintrittskarte kann man 2, 3 oder 4 Attraktionen des Universitätsmuseums Wrocław besuchen: die Aula Leopoldina, der Mathematische Turm, das Oratorium Marianum und die Ausstellung. 

Das Material stammt von der Internetseite des Universitätsmuseums Wrocław.   

Galerie

Mehr Orte